Hakanaï

Adrien M & Claire B

Tanz trifft auf „Star Trek“. Genauer gesagt, auf das „Holodeck“. Ein Raum, in dem virtuelle Welten erzeugt werden. Heute ist es die Tanzkunst, die solche Ideen in die Realität überführt: in der spektakulären, auf moderner Projektionstechnologie basierenden Choreographie „Hakanaï“ der Kompanie Adrien M & Claire B. Eine Tänzerin interpretiert eine „digitale Partitur“ und tritt auf diese Weise in Dialog mit einem sich wandelnden grafischen Universum. Das Klangdesign wird ebenfalls in Echtzeit umgesetzt und lässt so eine synästhetische Welt aus Ton, Bild und Tanz entstehen.

Trittst Du ein, bleibt nichts, wie es ist. Für „Hakanaï“ hat das Künstlerduo Adrien M & Claire B einen Bühnenraum aus Licht gebaut, der auf Bewegungen im Raum reagiert. Körper und Raum, Innen und Außen verschmelzen – eine traumhafte Erfahrung für hellwache Besucherinnen und Besucher der „Hakanaï“-Performance. Alle die Tickets gekauft haben, können automatisch mitmachen.

Künstler

Claire Bardainne Konzept, künstlerische Leitung, Bühne
Adrien Mondot Konzept, künstlerische Leitung, Bühne, Computerdesign

Für Ihren Pausentalk

Spannende Fakten, mit denen Sie nicht gerechnet haben

In der japanischen Sprache beschreibt das Wort Hakanaï das Vergängliche, Fragile, Unbeständige; das, was zwischen Traum und Realität existiert. In einen solchen Raum dürfen nach der Veranstaltung auch die Zuschauer eintreten und am eigenen Körper erfühlen, wie Raum und Bewegung eins werden.